Vorbereitung für das MonatsThema Mai 2017: Päckchen bauen :-)

Antworten
Benutzeravatar
SusanS
Trainer ZOS-Online
Beiträge: 936
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 09:34
Kontaktdaten:

Vorbereitung für das MonatsThema Mai 2017: Päckchen bauen :-)

Beitrag von SusanS » Mi 24. Aug 2016, 13:26

Huhuuuuu,

damit wir bald ins Päckchentraining starten können und einige gefragt haben, wie sie sich vorbereiten können, sind hier ein paar Inspirationen zum Bauen der Päckchen:

Es gibt sogenannte Einkammer-Päckchen - das ist im Prinzip einfach ein Eimer mit mehreren Löchern. Der Gegenstand liegt in der Mitte des Eimers und der Hund kann an jedem beliebigen Loch anzeigen, da es ja überall gleich raus riecht :D Diese Eimer werden in der Wettkampfstufe 1 verwendet.

Bei den Mehrkammerpäckchen hat man ebenfalls einen Eimer bzw. Kiste mit mehreren Löchern, jedoch befindet sich hier hinter jedem Loch eine extra Kammer, in der man den Gegenstand reinlegen kann. Der Hund muss sich also an diesem einen Loch ablegen. Die Mehrkammerpäckchen werden beim Wettkampf in der Stufe 2 und höher verwendet.

Für den Einstiegt reicht es, wenn ihr von jeder Sorte 2 bis 3 Eimer habt :-)
Die Form der Eimer ist grundsätzlich erstmal egal. Für den Einstieg empfehlen sich recht einfache Formen (rund, eckig - Farbeimer, Ordnungskisten, ...), nichts kompliziertes und ausgefallenes (Krüge, Holzkisten, Koffer, Kühlboxen, Werkzeugkoffer, ...).

Die Päckchen sollten in jedem Fall alle beschwert werden, damit die Hunde sie nicht leicht umschubsen können!
Sand, Beton, Steine - alles ist geeignet. Für kleinere Hunde braucht man nicht ganz so viel "Schwer"-Material reinfüllen, bei größeren Hunden reicht oft schon ein kleiner Nasenstubser bei der Anzeige und der Eimer verrutscht. Das soll natürlich nicht passieren und deshalb lieber ein wenig mehr beschweren. :-)

In die Einkammerpäckchen bohren wir 1 bis 4 Löcher - macht ruhig mehrere Eimer mit einer unterschiedlichen Anzahl an Löchern: mal nur eins, mal 3, mal 4 ... den Grund erklären wir Euch dann beim Trainingsaufbau.
Der Durchmesser der Löcher variiert im Training ebenfalls: zum Einstieg sind 1 bis 1,5 cm total ok!
Für die allerersten Suchen braucht ihr einen Eimer mit einem so großen Loch, das Euer Gegenstand da durch gesteckt werden kann. Das kommt ein bisschen auf Euren Suchgegenstand an :-)

Als Kammern eignen sich viele verschiedene Gefäße: Plastedosen, Marmeladengläser, diese großen Kaugummipackungen aus Plaste oder Metall, Cappucinopulver-Dosen, ...
Wir kleben die Deckel der Gefäße und Dosen usw. meist mit Heißleim an, das geht am schnellsten und hält recht lang. Nach vielem Gebrauch muss immer mal wieder nachgeklebt werden. Die Wände der Päckchen und die Deckel/Dosen/... rauhen wir vorher mit Sandpapier an.
Mittlerweile verwenden wir diesen technischen Heißkleber, der hält echt super: http://www.ottozeus.de/zubehoer/heisskl ... 12-mm.html
Bei manchen Päckchen haben wir die Kammern genietet, das ist aufwändiger und manche Hunde zeigen leider an den Nieten an, da ja dort auch ein bisschen Geruch raus kommt. Ist also im Nachhinein nicht ganz so gut geeignet.
Nach dem Kleben und Trocknen bohren wir dann auch hier die Löcher rein, pro Kammer ein Loch.


Zur Inspiration und Erklärung ein paar Bilder:


Einkammerpäckchen: rund und eckig, hier einfach mit Steinen beschwert

Bild

Bild


Mehrkammerpäckchen: verschiedene Formen und Material - für den Einstieg empfehlen wir einfache Plastekisten, kein Holz oder anderes - aber das Innenleben kann Euch schön zum Anschauen dienen :-)

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Wenn die Hunde fortgeschrittener sind, könnt ihr alles ein wenig schwieriger gestalten:
- Päckchen mit dickeren Wänden oder schwierigen Material (Kühlbox, Holzkiste, Koffer, ...)
- kleinere Löcher (z.B. 0,5 cm Durchmesser)
- bei einigen Päckchen haben wir die Außenwände schwieriger gestaltet, mit aufgeklebten Filzstücken, halben Tennisbällen drauf usw. - man darf sich austoben und es den Hunde schwerer machen - wir fangen aber erstmal ganz einfach an :-)
Viel Spaß beim Üben und viele Grüsse.
Susan

Antworten

Zurück zu „Austausch rund um die Zielobjektsuche“