MonatsThema: Das Ding mit der Belohnung (6)

https://www.youtube.com/watch?v=H2_sTMF4zHU
Antworten
Benutzeravatar
SusanS
Trainer ZOS-Online
Beiträge: 936
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 09:34
Kontaktdaten:

MonatsThema: Das Ding mit der Belohnung (6)

Beitrag von SusanS » Di 24. Mai 2016, 09:40

Wie haben die "Wurfbelohnungen" funktioniert?
Waren Eure Hunde danach ein wenig aufgewuselter als sonst bei der Suche / Anzeige dabei oder hat sich an der Motivation nichts geändert?

Heute möchte ich Euch die letzten beiden Belohnungsvarianten vorstellen: Das ist zum einen der

(9) Jackpot!

Als Jackpot bezeichnen wir eine externe HyperSuperBelohnung, die es so nicht oft im Training gibt: ein Schälchen Nassfutter, ein ganzes Hasenohr, eine Bullette, einen Kong mit Leberwurst gefüllt, ... also etwas wirklich ganz besonders leckeres für eine wirklich ganz besonders tolle Leistung des Hundes :-)
Der Hund darf nur auf sein bestimmtes Jackpot-Wort zu diesem Jackpot hin, mit Euch gemeinsam.

Beim unbekannten Jackpot weiß der Hund vorher nicht, was ihn erwartet. Ihr deponiert das SuperFressen (oder ein tolles Spielzeug) einfach unbemerkt am Trainingsrand oder bei Euren Sachen und wenn der Hund etwas total schön gelöst hat, dann sagt ihr das SuperWort ("Bingo", "Jackpot", "Party", ...), rennt gemeinsam mit ihm zum Jackpot und feiert ihn dort für seine Suche / Anzeige.

Anders beim bekannten Jackpot: Hier zeigt ihr Eurem Hund vorher, was er sich verdienen kann und legt den Jackpot gemeinsam mit dem Hund aus!
Zusätzlich überlegt ihr Euch einen Schwerpunkt, an dem ihr trainiert. Einen Knackpunkt, den der Hund lösen soll. Ein Ziel, bei dem der Hund vielleicht seine kleine Schwäche hat.
Ihr trainiert und sobald das Ziel geknackt ist --> Jackpot-Wort, hinrennen zum Jackpot und Party, feiern, loben, freuen mit Eurem Hund! So ein Jackpot hat eine ganz besondere Trainingswirkung!
Während der Trainingseinheit kann der Hund natürlich auch ganz normal mit Click und Futter von Euch belohnt werden, wenn das Ziel noch nicht erreicht ist.
Ziele sind zum Beispiel:
- ausdauernde Suche ohne zu "fragen", zu helfen oder anderweitig in die Suche des Hundes einzugreifen
- Ablenkungstraining: Ablenkung wird ignoriert, Hund arbeitet schön weiter, kommt zur Anzeige = Jackpot
- laaaange Anzeige
- schwierige Liegeposition bei der Anzeige, die der Hund ganz selbständig löst
- am Start lossuchen und finden
- Hochlagen
- ... ach, eigentlich jedes Trainingsdetail, bei dem der Hund kleine Schwierigkeiten hat ;-)

Den Jackpot setzt man natürlich sehr bewusst und gezielt ein. Die nächste Suche kann dadurch durchaus hibbeliger werden, aber darum geht es ja irgendwie: Glückshormone im Hundehirn freisetzen :mrgreen: Schon das Hinrennen und Eure Emotionen und echte Freude machen den Jackpot für den Hund großartig!



Der Jackpot ist auch super geeignet für den Wettkampf: Dort ist ja kein Futter erlaubt bei der Suche, man darf es auch nicht einstecken haben. Nach der Suche darf man seinen Hund aber clicken (oder eben das Jackpot-Wort sagen) und seinen Hund außerhalb des Suchfeldes belohnen!
Den bekannten Jackpot würde ich für solche Zwecke jedoch richtig gut aufbauen, nicht das der Hund dann erstmal immer zum Jackpot schielt ;-)


(10) Hilfsperson

Diese Belohnungsvariante ist besonders für Hunde geeignet, die sich nicht so gut von ihrem Menschen lösen können (und immer in dessen Nähe suchen) oder ihren Menschen bei der Anzeige immer ausspähen, weil der ja gleich mit der Belohnung kommen wird ;-)
Nach getaner Suche und Anzeige kommt nicht sein Mensch, sondern eine zweite Person und belohnt den Hund am Gegenstand.



Polly ist so eine Kandidatin: Sie neigt ein wenig dazu, sich am Gegenstand auszudrehen und zu Kerstin zu schauen. Mit Hilfe der zweiten Person kann Polly die Idee lernen, das sie sich nur auf ihren Gegenstand fokussieren muss: die Belohnung kommt auf jeden Fall, auch unabhängig vom Frauchen :-)

Auch das Training mit der Hilfsperson ist wieder wettkampftauglich: gut auftrainiert, zeigt der Hund keine Scheu vor den strengen Richtern am Suchfeld ;-) Im Gegenteil, es lohnt sich sogar, bei den Fremden in der Nähe zu suchen, denn sie könnten ja die nächste Belohnung liefern ;-)
Aber auch hier wieder der Hinweis: gut auftrainieren, damit der Hund nicht schon vorher zu anderen Menschen läuft, weil er da eine Belohnung erwartet.



Welche der 10 genannten BelohnungsIdeen habt ihr bereits probiert? Hat sich das Suchverhalten Eures Hundes verändert?
Welche Belohnungen sind eher nachteilig für Euer Training?
Welche werdet ihr in Eure Belohnungsliste mit aufnehmen? :-)
Viel Spaß beim Üben und viele Grüsse.
Susan

Antworten

Zurück zu „MonatsThema für alle: Das Ding mit der Belohnung“